Tesla grünheide Vertrag

Obwohl sowohl die brandenburgische Regierung als auch nun auch Tesla den Kaufvertrag unterzeichnet haben, müssen noch einige Details ausgearbeitet werden. Der erste ist der tatsächliche Preis – Das Grundstück wurde ursprünglich mit rund 41 Millionen Euro bewertet, der Endwert wird jedoch durch unabhängige Bewertung und entsprechend angepasst. Der Kaufvertrag wurde bereits Anfang des Monats von der brandenburgischen Landesregierung genehmigt. Auf dem Gelände in der Nähe der deutschen Hauptstadt Berlin will Tesla die Fabrik bis zum Sommer nächsten Jahres bauen lassen, um 150.000 Model 3 und Model Y herauszureißen. Diese Zahl soll auf 500.000 pro Jahr steigen. Mit dem Kaufvertrag hätten nun sowohl Tesla als auch der Staat die Möglichkeit, die Einzelheiten des Vertrags zu überprüfen. Es sei darauf hingewiesen, dass der Vertrag an sich noch dem Tesla-Verwaltungsrat und dem Brandenburgischen Finanzausschuss zur Genehmigung bedarf. Wie die Nachrichtenagentur rbb24 berichtet, bleiben die Einzelheiten des Kaufvertrages vorerst vertraulich. #Gigafactory4, #Gruenheide Topographie-Umfrage. Die Jungs von Tesla ( Tesla GmbH München) waren ein wenig ” still ” .. 🙄…

( Geheimhaltungsklausel ) in ihrem Vertrag.😖…. Trotzdem vielen Dank für das nette Gespräch…. ✌😉😄 pic.twitter.com/rQVk92ZbNp Das Grundstück liegt in der Nähe von Berlin, direkt an der Autobahn und wird vom Staatsforstunternehmen verkauft. Der Vertrag sieht derzeit einen Kaufpreis von etwa 45 Millionen US-Dollar vor, eine Zahl, die intern in einem Gutachten festgelegt wird. Ein zweiter unabhängiger Bericht wurde jedoch in Auftrag gegeben, und das Ergebnis sollte Ende dieses Monats vorliegen. Die Produktion des Modells Y in GF4 soll bis 2021 beginnen, weshalb der Kaufvertrag und andere notwendige Dokumente, ähnlich wie Gigafactory 3 in Shanghai, wahrscheinlich so schnell bearbeitet werden. Die Vermittlung von Gigafactory 4 in Deutschland wurde von Bundeswirtschafts- und Energieminister Peter Altmaier voll unterstützt, weshalb die Genehmigung für die Anlage so reibungslos wie möglich verlaufen ist. Woidke hat einen Punkt. Der Kaufvertrag und die Bewerbungsunterlagen für das Landesamt für Umwelt sind nur die ersten beiden großen Schritte für Tesla Gigafactory 4.

Das Unternehmen wird wahrscheinlich die wichtigsten Meilensteine von GF4 durchlaufen, nachdem es gebaut wurde. Der Kaufvertrag von Tesla Gigafactory 4 wurde laut Finanzministerin Katrin Lange offiziell unterzeichnet. Allerdings hat der Autohersteller der nächsten Generation noch ein paar Schritte vor sich, bevor der 300 Hektar große Wald für den Bau von GF4 bereit ist. Laut Bild ist der Kaufvertrag der brandenburgischen Staatskanzlei Tesla für GF4 offiziell unterzeichnet. Der Tesla-Vorstand muss dem Vertrag jedoch noch zustimmen. Auch scheint es, dass beide Parteien die Chance bekommen werden, den endgültigen Deal zu überprüfen, nachdem das Tesla-Board ihn unterzeichnet hat. Der Autobauer hat seine Bewerbungsunterlagen auch beim Landesumweltamt zur Genehmigung nach dem Bundesimmissionsvertragsgesetz eingereicht. Der Kaufvertrag auf dem Grundstück sollte im Dezember 2019 abgeschlossen werden. [66] Im Dezember 2019 stellte Tesla eine erwartete europäische Gigafactory-Produktionsrate von rund 500.000 Fahrzeugen pro Jahr klar. [67] [68] Tesla sollte für das 300 Hektar große Gelände 13,50 Euro pro Quadratmeter in Höhe von 41 Millionen Euro zahlen.

[69] Im Januar 2020 berichteten deutsche Medien, dass Tesla den Auftrag zum Kauf des Grundstücks für 41 Millionen Euro genehmigt habe. [70] [71] Tesla unterzeichnete den Vertrag und der Staat notariell beglaubigung den Vertrag am 29. Januar. [72] Der GF4-Wald hatte in letzter Zeit mehrere Besucher, darunter die Forest Administration und Teslas Topographie-Vermessungsteam.